Impressum|Sitemap|Kontakt
Sachverständigenbüro Richardson
bauschaden
Druckversion|Seite merken

Wasserschaden: Beurteilung von Schadensumfang und Ursachen

Sichtbarer Schimmel an Außenwänden

In einer gemieteten Wohnung ist es zu massivem sichtbaren Schimmelpilzwachstum an mehreren Außenwandflächen und Außenwandecken innerhalb einer halben Heizperiode gekommen. Der Kunde hat die Wohnung vor fünf Monaten im Sommer bezogen, als sie frisch renoviert und offensichtlich nicht mit Schimmelpilzen belastet war.

Die Frage des Kunden an uns:

  • Welche Ursachen gibt es für diesen massiven Schimmelpilzbefall?
  • Liegen baukonstruktive Schäden vor?
  • Kann ein falsches Nutzerverhalten innerhalb einer Heizperiode dafür verantwortlich sein?

Grundsätzlich kann es sehr schnell (innerhalb von Tagen) zu sichtbarem Schimmelpilzbefall kommen, wenn andauernd genügend Feuchtigkeit vorhanden ist. Zu unterscheiden sind dabei Kondensationsschäden und Konstruktionsschäden.

Im vorliegenden Fall gibt es folgende mögliche Ursachen für die Schimmelpilzbildung:

  1. Die Wohnung war bereits vor dem Einzug durch Schimmelpilze befallen. Der Schaden ist nicht saniert, sondern überstrichen worden.
  2. Die kurzzeitige Nutzung der Wohnung war so unsachgemäß, dass es zu einem großen oberflächlichen Befall kommen konnte.
  3. Es gibt systemisch bedingte Schäden an der Außenwand, die zu dem großflächigen Schadensbild führen.

Für die Erörterung der zutreffenden Ursache werden folgende Untersuchungen durchgeführt:

  1. Die Sachverständige untersucht die betroffenen Räume der Wohnung visuell. Ebenfalls inspiziert sie die Außenbereiche der Wände, um Hinweise auf Schäden und Mängel zu erhalten.
  2. Die Situation vor Ort und die Informationen durch den Kunden werden in Form einer Bestandsaufnahme inklusive Fotos dokumentiert.
  3. Die Sachverständige führt Feuchtigkeits- und Temperaturmessungen in Luft und Material durch.
  4. Außerdem werden Materialproben zur Untersuchung der Befallstiefe entnommen. Es wird die gleiche Stelle in unterschiedlichen Tiefen beprobt. In der Analyse werden auch die Schimmelpilzarten differenziert. Dieses Ergebnis kann zusätzlich zur Bewertung des Feuchtigkeitseintrags herangezogen werden, da unterschiedliche Schimmelpilze einen unterschiedlichen Feuchtigkeitsanspruch haben.
  5. Laboranalytische Untersuchung der Proben und Auswertung aller Messergebnisse.
  6. Erstellung eines schriftlichen Gutachtens mit Bewertung der Ursache für den Schimmelpilzbefall.

Leistungen:

  • eine Anfahrt zum Objekt
  • Bestandsaufnahme
  • Feuchtigkeits- und Temperaturmessungen vor Ort
  • 2 Materialproben auf Schimmelpilze
  • Gutachten mit Aussage über die Ursachen des Befalls