Datum: 30. März 2022

Uhrzeit: 10:00 bis 15:00 Uhr

Ort: Online

Schulungen

Referentin: Dipl.-Biol. Nicole Richardson

Im Bestand und im Neubau sind Feuchteschäden seit Jahren ein großes Thema. Trotzdem sind einheitliche Vorgehensweisen und Bewertungen bei Feuchteschäden noch nicht etabliert. Das verwundert umso mehr, als dass die Rechtsprechung bei Schimmelpilzschäden ausgesprochen kritisch ist und im Zweifel immer den Nutzer schützt. Unstrittig ist, dass Schimmel gesundheitlich relevant ist. Ob und welche Sanierungsmaßnahmen aus einem Feuchteschaden abzuleiten sind, bedarf einer sachverständigen Beurteilung.

Als Akteur*in im großen Bereich der Feuchteschäden ist es zwingend notwendig fachkundig zu sein, um angemessen zu reagieren und Haftungsfallen zu umgehen. Im Web-Seminar werden deshalb insbesondere für Bauleiter, Schadensgutachter, Schadensregulierer, Gebäudemanager etc. Themen wie gesundheitliche Relevanz, die Bewertung von Schadensfällen, die Feststellung des Umfangs von Schäden und die Sanierbarkeit anhand von Praxisbeispielen dargestellt.

Folgende aktuelle Themen werden dabei zusätzlich diskutiert

  • Bewertung von Feuchteschäden in Fußbodenaufbauten
  • Ziele und Kontrolle von Schimmelpilzsanierungen in Innenräumen (WTA Richtlinie E –14)
  • Abnahme einer technischen Trocknung